Kontrolle der Überwinterung von Bienenvölker durch Lauschen

Gepostet von am Dez 30, 2011 in Blog, Dezember, Tipps | 2 Kommentare

Kontrolle der Überwinterung von Bienenvölker durch Lauschen

In einem rumänischen Fachbuch über die Imkerei habe ich mich neulich mit der Kontrolle der Überwinterung der Bienen beschäftigt. Im Imkerverein und auch im Kurs wurde erzählt, dass dies durch ein genaues Zuhören, ein Lauschen, möglich sein soll. Nun stand in diesem Fachbuch eine etwas detaillierte Auswertung der Geräusche bei der Überwinterung.

Die Kontrolle kann durch genaues Zuhören erfolgen, indem man ein Ohr an der Seite der Beute legt. Eine weitere Methode, die ich persönlich genauer finde, ist das Einführen eines Gummischlauches durch den Eingang der Beute. So wird das Geräusch aus der Beute durch den Schlauch nach außen übertragen und amplifiziert.

Die Überwinterung der Bienen erfolgt je nach Lautstärke und Art des Geräusches wie folgt:

  • Die Überwinterung verläuft gut, falls das Geräusch uniform und moderat in der Lautstärke ist.
  • Ist das Geräusch sehr leise, ähnlich der Rascheln der Blätter, so fehlt dem Bienenvolk das Futter.
  • Ist das Geräusch sehr stark, so muss eine Störung oder ein Leiden im Volk vorhanden sein.
  • Fehlt die Königin, so wird sich das Geräusch lang und leidend  anhören.
  • Ist gar kein Geräusch zu hören, so kann man leicht an die Wand der Beute klopfen. Ist dann ein leichtes Summen zu hören, so verläuft die Überwinterung gut.

Während der Überwinterung sollte man jegliche Art von lauten Geräuschen vermeiden, da hierdurch das Volk unruhig wird. Aus diesem Grund sollte die Kontrolle der Überwinterung nicht sehr oft durchgeführt werden.

2 Kommentare

  1. Volli, wann gibt´s endlich Honig :)????

  2. Bald. Sehr bald! 🙂

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *